Ski&Fly

Eine Nische mit riesigem Potenzial

Reto Reiser

Eine Kombination von Bergsteigen, Skitouren und Gleitschirmfliegen. Dies hört sich erst mal nach einem sehr schweren Rucksack an und etwas erzwungen. Wieso soll man runter Fliegen, wenn man die Skier dabei hat? Ich möchte euch anhand von zwei Touren auf den Calanda und den Mont Blanc diese aussergewöhnliche Kombination etwas näher bringen.

Es wird wieder Frühling, und wie immer sind die Berge oben noch schön weiss, aber unterhalb der Waldgrenze ist der Schnee Mangelware. In Scharen laufen die Tourengänger von den höher gelegenen Ausgangspunkten wie zum Beispiel dem Flüelapass los und suchen die letzten Flecken Schnee. Für mich ist dies der Zeitpunkt für die grösseren Projekte in Kombination mit dem Gleitschirm, auch um den Massen etwas auszuweichen.

Von Haldenstein (550m) auf den Haldensteiner Calanda (2805m)

An einem sonnigen Tag im April starte ich um 10 Uhr morgens in Haldenstein. Ich komme direkt vom Nachtdienst, daher der späte Start. In meinem Rucksack habe ich einen kleinen Gleitschirm (mit Gurtzeug zusammen 2 kg), meine ultraleichten Tourenski, Tourenschuhe und genügend warme Kleidung. Der ganze Rucksack inklusive Verpflegung und was sonst noch alles so zu einer Skitour gehört wiegt etwa 8 kg, also gar nicht mal so schwer.

Start zu Fuss in Haldenstein

In den Turnschuhen geht es hoch bis zur Waldgrenze auf 1800m, dort wechsle ich auf die Tourenskier. Via Calandahütte bin ich schliesslich 2200 Höhenmeter und drei Stunden später auf dem Haldensteiner Calanda auf 2805m. Weit und breit keine anderen Tourengänger, eine wunderbare Ruhe auf dem verschneiten Gipfel.

Quasi auf dem Gipfel packe ich meinen Gleitschirm aus und lande um 14 Uhr wieder in Haldenstein. Um 15 Uhr liege ich zu Hause im Bett und bekomme vor dem nächsten Nachtdienst genügend Schlaf.

Von Chamonix (1000m) auf den Mont Blanc (4810m)

Ein Projekt, was ich schon länger im Hinterkopf habe. In einem Tag auf den höchsten Berg der Alpen und zurück. Mitte April breche ich zusammen mit Marc Erb (ein guter Freund und Bergführer Aspirant) auf Richtung Frankreich. Um 1:30 Uhr in der Nacht laufen wir in Chamonix los. Auch dieses Mal sind die Skier für die erste Stunde aufgebunden. Der Rucksack wiegt nun ca. 12 kg, da wir zusätzlich noch Seil und Gletscherausrüstung dabei haben.

Los geht’s im Dunkeln.

In der Morgendämmerung kommen wir beim Refuges Les Grands Mulets auf 3000m vorbei, Halbzeit. Die Beine sind noch fit, langsam merken wir aber die fehlende Akklimatisation. (einige Details und Tipps zur Akklimatisation findest du übrigens in einem früheren Artikel auf diesem Blog: Bergsteigen im Himalaya).

Morgendämmerung

Weiter geht’s die schnelle Route hoch über “Le Petit Plateau”. Der Eisschlag von Ostern ist noch gut sichtbar. Einen Tag nach uns kommt an dieser Stelle nochmal Eis runter und verschüttet zwei Tourengänger. Wir ziehen unsere Lehren daraus. Ab dem Refuge Vallot auf 4300m wechseln wir auf die Steigeisen. Auf diese Höhe spüren wir unsere Pumpe schon sehr. Leider ziehen Wolken auf und es beginnt zu Schneien. Bei der schlechten Sicht, dem Wind und auf dem blanken Eis auf dem letzten Grat entscheiden wir uns auf 4600m umzukehren.

Auf etwa 3500m ist die Sicht wieder gut und der Wind passt auch, so fliegen wir über die Gletscherlandschaft und landen 15 Minuten später in Chamonix. 13 Stunden und 3700 Höhenmeter später sind wir wieder beim Auto.

Diese zwei Touren zeigen gut, was alles mit einer solchen Ski&Fly Kombination möglich ist. Ist der Schnee nicht gut oder hat es zu wenig, so erspart man sich so einen mühsamen Abstieg ins Tal. Mit dem Gleitschirm lassen sich auch wunderbar neue Routen und unbefahrene Hänge erschliessen. Grosse Touren wie diese auf den Mont Blanc sind natürlich nichts Alltägliches und brauchen viel Planung und Erfahrung in Gleitschirmfliegen und Skihochtouren. Und natürlich braucht’s auch etwas Kondition.

Am 11. Juni startet das Red Bull X-Alps. Wie ihr seht bin ich hierfür fleissig am Trainieren und kann euch beim nächsten Mal hoffentlich einige tolle Geschichten aus dem Rennen erzählen. Tipp: Das X-Alps lässt sich online via offiziellem Livetracking verfolgen.

No products found. Please refine you taxonomy terms selection.

No products found.

Publish date:
April 25, 2023
RELATED STORIES

Gleitschirmfliegen in Dubai

22 Februar 2024

Man kann an vielen schönen Orten Gleitschirmfliegen, aber in einer Grossstadt wie Dubai? Hört sich schon etwas speziell an. Wieso gerade in Dubai? Und wie soll das ohne Berge gehen? Macht das Sinn? Ein durchaus kritischer Erlebnisbericht von einer Reise in die Wüste.

Splitboarden fernab vom Neujahrstrubel

13 Februar 2024

Im Gepäckraum sind unsere Splitboards und mehr als eine Portion Abenteuerlust. Ziel unserer einwöchigen Reise sind die majestätischen Fjorde der Sunmøre Alpen, ein Hotspot für Skitouren im Frühjahr, den wir in der Ruhe der Weihnachtszeit erkunden wollen.

Backcountry Weeks 2024

31 Januar 2024

Zuerst Regen dann Sonne – und unglaublich gute Stimmung an den neunten Backcountry Weeks in Davos