Bergsteigen in Patagonien – Teil 2

Matteo de Zaiacomo

aus dem italienischen übersetzt von Martino Quadrato

Abend auf dem Gipfel

Wir sind oben! Wir sind auf dem Gipfel des Cerro Torre! Ganz oben!

Dies ist der Moment, wo das Schicksal eingeschlagen hat und eine Reihe von kleinen Entscheidungen massgebend waren. Korra und Tomy hatten ihre Biwak Ausrüstung in der Wand auf Höhe der Box zurückgelassen und waren immer nachts geklettert. Ausser an diesem letzten Nachmittag mit uns, eben um das Risiko von Eiseinbrüchen aufgrund der Temperaturen zu verringern. Sie hatten bereits beschlossen, noch in derselben Nacht entlang der Nordwand abzusteigen, um vor der Kälte geschützt zu sein. Wir wurden mehrmals gefragt, ob wir gemeinsam absteigen wollen. Die Idee war verlockend, denn sie wussten, wohin sie gehen mussten. Und wir waren genauso müde wie sie.

Immerhin hatten wir die gesamte Biwak- und Portaledge-Ausrüstung zum Gipfel geschleppt! Wir waren im Vergleich zu ihnen sehr schwer, und wir wären ihnen einfach zur Last gefallen, denn sie waren viel beweglicher als wir und wären viel schneller heruntergekommen. Wir hingegen haben nicht darauf bestehen können, dass sie mit uns auf dem Gipfel schlafen, weil sie keine Biwak Ausrüstung hatten. Wir hatten auch eine kleine Drohne mitgebracht und wollten diese auf dem Gipfel fliegen lassen. Eine andere Gelegenheit gab es nicht. Wir verabschiedeten uns und ich sah, wie Korra mit einem Gesicht voller Sonnencreme und einem unendlichen Lächeln die erste Abseillänge machte. Er hatte kein Abseilgerät, sondern seilte sich mit einem rosa Exzenter ab, der als ATC diente. Ich hatte noch nie gesehen, dass jemand so etwas gemacht hat, aber ich dachte, es könnte eine Möglichkeit sein, Gewicht zu sparen, indem man ein Abseilgerät und einen Schutz für den Aufstieg in einem Stück hat. Ich verabschiede mich, bedankte mich und verspreche, in einem Restaurant in Chalten mit Ihnen Abend zu essen, aber nicht bevor ich ein paar Bier getrunken habe. Wir verabschieden uns von Korra und Tomy, so wie wir uns nach einem Tag am Felsen von Freunden verabschieden.

Es ist völlig windstill und wir nutzen die Gelegenheit, die Drohne fliegen zu lassen. Wir haben das ganze Essen, das wir am Vorabend aufgespart haben, und das ganze Eis vom Pilz, das wir schmelzen müssen, um unseren Durst zu löschen! Eines der besten Abendessen aller Zeiten, begleitet von einem denkwürdigen Sonnenuntergang und dem Schatten des Torre, der wieder einmal den feurigen Fitz erklimmt.

Abstieg

Wir wollen noch nicht sagen, dass es vorbei ist, denn der Abstieg ist immer noch eine Nervenprobe, aber wir beginnen, zufrieden zu sein. Am nächsten Tag begannen wir mit dem Abstieg entlang der Kompressor Route. Als wir am Kompressor ankamen, war es für mich einfach unglaublich, die Nieten von Bridwell und die Linie von Lama zu sehen. Wir sind an der Headwall des Torre! Es ist wahr, dass wir absteigen, aber die Kraft der Geschichte des Bergsteigens ist an diesem Punkt des Planeten auf dem höchsten Niveau: das man wahrnehmen kann und dass der Fels erzählen kann.

Dreissig Abseilstellen trennen uns vom Wandfuss. Einen ganzen Tag lang ziehen wir an den Seilen und hoffen, dass sie nicht irgendwo hängenbleiben. Und wieder einmal haben wir trotz der vielen Kanten, wie ein Traum, keine Probleme. Als wir am Wandfuss ankommen, sehen wir wie ein vierköpfiges Team vom Gletscher heraufeilt. Wir glauben, dass jemand das Material für das nächste Fenster vorbereitet. Wir steigen weiter ab. Weiter unten sieht David auf dem Schneefeld am Fusse des Berges die Anzeichen einer offensichtlichen Lawine. Er war der erste, der sich die Situation ausmalte. Es wurde dann klarer, als wir am Fusse des Berges auf das Team von vier Bergsteigern treffen, die zur Rettung gekommen waren, nachdem sie in der Nacht Alarmzeichen mit Stirnlampen gesehen hatten. Der Traum war gerade erst vor ein paar Minuten zu Ende gegangen, als wir die Füsse auf den Boden setzen, die ganze Anspannung ablässt und der Geist sich endlich entspannt. Man denkt schon daran, das Gehirn auf Standby zu stellen und ins Dorf zu gehen. Doch genau in diesem Moment wird alles grau wie in einem Albtraum und alles ändert sich.

Tragödie

Wir hatten nur wenige Informationen, aber wir wussten, dass Korra und Tomy immer noch in der Wand waren. Verletzt, weil sie in der Nacht von der Lawine getroffen wurden. Sie waren an zwei verschiedenen Positionen, und es gab keine Rettungsmannschaft, die sie erreichen konnte. In diesem Moment wird einem klar, dass man das Rettungsteam ist, zusammen mit den vier Bergsteigern, die in Eile hinaufgekommen waren. Ebenfalls müde wie wir vom Klettern am Vortag und vom Versuch, etwas zu tun. Wir hatten noch einen geladenen Drohnen Akku und konnten Tomy am dreieckigen Schneefeld sehen. Korra war an der Grenze der Möglichkeiten unserer Drohne, die nicht mehr als 500 Meter weit fliegen kann. Wir konnten ihn nicht sehen und er reagierte nicht auf unsere Rufe. In der Zwischenzeit trafen andere Bergsteiger- und Rettungsteams am Fuss der Wand ein und setzten sich bewusst den Risiken einer weiteren Lawine und den Tücken des Gletschers aus.

Die Energie von uns allen lud unsere Batterien in einer Mischung aus Adrenalin und Angst wieder auf. Wir waren natürlich das Team mit der meisten Kletterausrüstung, und alles wurde für den Aufstieg und die Fixierung der Seillängen bis zum dreieckigen Schneefeld verwendet: aber vor allem war da Teo. Ich sah, wie er in diesem Moment seine Einstellung in einem Augenblick änderte. Während wir noch diskutierten, was zu tun sei, hatte er bereits begonnen, das überflüssige Material aus seinem Gurt zu entfernen und das für den Aufstieg notwendige Material anzubringen. Ich glaube, er wusste, dass nur er selbst in der Lage war, die ersten paar Seillängen schnell zu klettern. Und das war tatsächlich der Fall. Nachdem er diesen Abschnitt bereits einige Tage zuvor geklettert hatte, hielt er es für seine Pflicht, dies zu tun. Er zögerte keine Sekunde und führte die Seilschaft in Begleitung von Roger Schaeli in Rekordzeit zum Schneefeld hinauf.

Rettungsaktion

Ein grosser Bergsteiger ist nicht unbedingt ein grosser Mann. Aber in diesem Moment sah ich, wie viele gute Bergsteiger zu grossen Männern wurden und mit aller Kraft alles taten, um das Leben eines Freundes zu retten. Thomas Huber koordinierte die Arbeiten an der Wand und war sich auch der damit verbundenen Risiken bewusst. Wir alle taten unser Möglichstes, um bei diesem schrecklichen Abenteuer zu helfen. David trug die Seile zum höchsten Punkt und ein Team von 30 Personen trug Tomy auf einer Trage den Gletscher herab und dann über die Moräne. Er hatte eine durchstochene Lunge, eine gebrochene Schulter und Rippen. Die ganze Bergsteigerwelt war in diesem Moment in Chalten, am Fusse des Berges, von dem ich gehört habe, dass er der gefährlichste der Welt ist. Diese Umarmung der Energie ist an sich der menschlichste und beste Aspekt, den die Bergsteigerwelt bieten kann. Diese Episode hat die Expedition für alle verändert und vielleicht auch die Liebe zu den patagonischen Bergen.

Ich habe nur daran gedacht, wenn ich gehört habe, wie die Leute sagten: “Er ist gestorben, weil er getan hat, was er mochte”, und das ist vielleicht nur ein schwacher, ja sehr schwacher Trost für die Angehörigen. Aber wenn ich auf halber Höhe des Cerro Torre mit gebrochener Wirbelsäule oder gebrochenem Becken auf einem Felsvorsprung liege und mich keinen Millimeter mehr bewegen kann, wäre ich nicht in der Lage, mir einzureden, dass ich bei dem gestorben bin, was ich so gerne mache. Denn wenn man in diesem Zustand ist, ist es klar, dass man tot ist, auch wenn man noch bei Bewusstsein ist. Ich würde meinen Partner bitten, zu gehen und sein Leben zu retten. Aber wenn ich dort allein wäre, mit dem Gedanken an meine Lieben, die zu Hause auf mich warten, würde ich von den schrecklichsten Schuldgefühlen heimgesucht werden, und es wäre mir sofort klar, dass es das nicht wert war. Das habe ich mir auch gedacht. Die Tatsache, dass es wirklich passiert ist, dass die Entscheidung noch eine Drohne fliegen zu lassen, den Ausschlag für unser Schicksal gegeben hat, ist etwas, das einen neuen Weg auf den Cerro Torre bahnen wird. Am nächsten Tag war alle Hoffnung verloren, als der Wind und das Schneegestöber im norwegischen Lager über uns hinwegfegten. Der Torre war zurück in seiner schwarzen, stürmischen Wolke und mit der Last dieses Abenteuers kehrten wir schweigend nach El Chalten zurück. Schweigend, wie vier Tage zuvor, gingen wir zum Torre.

Brothers in arms

Der Name der Route ist eine Widmung an all die Gefährten, die wir in den Bergen verloren haben, auf der Suche nach ihrem (unserem) eigenen Glück! So viele Kriege waren sinnlos, so viele Menschen sind auf dem Schlachtfeld gestorben, vielleicht ist sogar die Besteigung eines Berges nicht das Nützlichste, was ein Mensch in seinem Leben tun kann, aber wir leben von Emotionen, und für einen Bergsteiger ist der Gipfel vielleicht das Einzige, was einem ansonsten sinnlosen Leben einen Sinn geben kann. Also tust du es!

Publish date:
Juli 7, 2023
RELATED STORIES

Fitz Roy Afanasieff

22 Mai 2024

After our adventure on the east face of Cerro Torre in January 2022 and the accident during the descent that cost Korra Pesce his life, I felt something definitively break inside me. A latent fear and an awareness of how fate has often played an important role. I loved Cerro Torre for giving me, together with my teammates Matteo Della Bordella and David Bacci, the most incredible climb I could have ever imagined. But at the same time my feelings about that mountain were complicated.

Operation London Crack

3 Oktober 2023

Den ganzen Sommer über habe ich den Ruf des Pizzo Badile gehört. Bis jetzt hatte ich ihn immer irgendwie ignoriert, und vor diesem Sommer war ich noch nie dort gewesen. Ich wollte nicht! Denn, obwohl der Berg praktisch hinter meinem Haus liegt, muss er eine ganz besondere Bedeutung für mich gehabt haben.

2. Glacier Clean-Up-Day am Persgletscher

22 August 2023

Am Donnerstag, 17. August 2023, wurde zum zweiten Mal eine Gletscher-Säuberungsaktion am Persgletscher nahe der Diavolezza durchgeführt. Eine Gruppe von 48 Freiwilligen sammelte unter Aufsicht von Bergführer:innen der Bergsteigerschule Pontresina insgesamt 250 Kilogramm Abfall. Darunter wurden neben kleinteiligem Müll auch interessante Fundstücke aus dem letzten Jahrhundert gefunden.