Auf Spurensuche

auf einer Tagesskitour in Davos

Franz Thomas Balmer

Sie haben einst die Pioniere des Alpinismus sicher nach oben geführt. Heute sind sie moderne Dienstleister und stille Begleiter der Berge. So auch der einheimische Bergführer David Hefti aus Davos. Ich habe ihn bei einer Tagesskitour begleitet.

«In between the cover of another perfect wonder and it’s so white as snow», klingen die Red Hot Chili Peppers aus den Lautsprechern des VW-Transporters während der Fahrt hinauf zum Parkplatz nach Tschuggen. Eine der Lieblingsbands des einheimischen Bergführers David Hefti (1992). Bereits seit seinem achten Lebensjahr ist er auf Tourenskiern unterwegs. Zuerst mit seinem Vater. Heute begleitet er Gäste als Bergführer bei Tagesskitouren. So wie an diesem Freitagmorgen. Frisch überzuckert leuchten die Bergspitzen im ersten Sonnenlicht. Mit angeschnallten Skiern stehen wir alleine mitten auf der Flüelapassstrasse. Stille. Der erste klare Tag nach intensivem Schneefall. 

Ein kleines grosses Abenteuer

Unser Ziel liegt auf der linken Seite: der Fast-Dreitausender Gorihorn auf 2986 Meter über Meer. Dieser Gipfel zeichnet sich durch ein wunderbares Panorama und eine lohnende Abfahrt aus. Wir laufen los, zuerst auf dem Sommerweg nach auf den Tschuggenberg. Das Ziel ist noch lange nicht erreicht, doch ich fühle mich jetzt schon angekommen. Nur das meditative Klick-klack der Bindung ertönt bei jedem Schritt. Einsam ziehen wir unsere Spur hinauf. Nach einem steileren Anfang geht es nun flacher in Richtung Nordwesten durch das Tschuggentälli. Weit und breit keine Spur mehr der Zivilisation. Wir fühlen uns ein bisschen wie die grossen Abenteurer Reinhold Messner, Heinrich Harrer oder Edmund Hillary. Schritt für Schritt arbeiten wir uns den Berg hinauf.

blank
blank

Eine unerwartete Planänderung

Die markanten Felszacken weiter oben umgehen wir nördlich durch eine Mulde. Was das Skitouren so spannend macht für David? «Beurteilen und entscheiden, jedes Mal aufs Neue», sagt er. So auch heute. Aufgrund der Lawinengefahr durch Altschnee sehen wir von der ursprünglichen Route ab – und entscheiden uns spontan für einen unbekannten Gipfel rechts davon. Steil hinauf, eine kleine Flanke. Der körnige Schnee fühlt sich an wie Treibsand. Gar nicht so einfach auf dieser Unterlage hinaufzukommen. Und dann sind da noch die Spitzkehren. Doch auch diese Herausforderung meistern alle Skitour-Teilnehmer. Wir werden sogleich für die Strapazen belohnt: Die Fernsicht ist so gut heute, dass wir gar den Grossglockner von hier aus sehen. Durchatmen.

blank
blank

Glücksgefühle im Schnee

Skifelle abziehen, von Sonnen- auf Skibrille wechseln und die Kamera gut verstauen. Zeit für Action. Und zwar bergabwärts. Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsspur zurück nach Tschuggen. Da wir die einzigen Tourengeher am Berg sind, haben wir fast schon Platz zum Verschwenden für unsere ersten Linien im Schnee. Pulverschnee wirbelt auf beiden Seiten hoch. Es ist wie Surfen. Nein, noch viel besser: Es ist wie Schweben. Bei Momenten wie diesen scheint das Glück dieser Welt zum Greifen nah. Und ich erinnere mich ans Lied beim Hochfahren: «… perfect wonder and it’s so white as snow». Wie wahr.

blank
blank

© Franz Thomas Balmer (all photos shot with an Fuji X100F)

  • blank

    Alpine Flz Z-poles
    128.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    Glissade 25
    111.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    Vega Man
    410.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    Wayback 96
    485.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    Skorpius CR
    412.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    Zero G Tour
    315.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    Procline Pant Men’s ’22
    199.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    Shashka Stretch Jacket Women’s ’22
    317.00 CHF inkl. MwSt.
  • blank

    The Peak LT
    132.00 CHF inkl. MwSt.
Publish date:
Dezember 19, 2023
RELATED STORIES

Splitboarden fernab vom Neujahrstrubel

13 Februar 2024

Im Gepäckraum sind unsere Splitboards und mehr als eine Portion Abenteuerlust. Ziel unserer einwöchigen Reise sind die majestätischen Fjorde der Sunmøre Alpen, ein Hotspot für Skitouren im Frühjahr, den wir in der Ruhe der Weihnachtszeit erkunden wollen.

Backcountry Weeks 2024

31 Januar 2024

Zuerst Regen dann Sonne – und unglaublich gute Stimmung an den neunten Backcountry Weeks in Davos

Stotzig Muttenhorn

10 Januar 2024

Der 20.12.2023 begann für uns nicht gerade vielversprechend. Eine bedrückte Stimmung lag in der Luft, denn es war der dritte und letzte Tag unseres Abenteuers. Als wir die Tür der Rotondo SAC Hütte öffneten, wurden wir von einem bissigen Wind aufgeweckt. Das Wetter präsentierte sich wenig einladend. Im dichten Schneegestöber konnte man kaum etwas erkennen, und die ersten Schritte am Morgen erforderten echte Überwindung.