„Amore di vetro“ eine Erstbegehung am Pizzo Badile

Text Marcel Schenk

Im Sommer zählt die 800 Meter hohe Nordost-Wand des Pizzo Badile 3303 m.ü.M zu den ganz berühmten Kletterzielen der Alpen. Die Saison ist jedoch nicht sehr lang und wenn im Herbst der erste Schnee fällt verwandelt sich die Schaufel der NO-Wand in eine schattige und frostige Wand mit dünnen Eisformationen die aussehen wie Spinnenbeine. Immer wieder beobachtet Marcel Schenk die Veränderungen der bestehenden Eisformationen. Einen Weg über die steilen Granitplatten zu finden, der durchgehend wenigstens mit ein paar Zentimeter Eis und Schnee überzogen ist, beschäftigte ihn immer wieder.

1

Die neue Route durch die 800 Meter hohe Nordostwand des Pizzo Badile. (Foto M.Schenk)

Den passende Moment erwischen

Für mich stellt sich immer wieder die Fragen, ob es noch möglich ist an den grossen Gipfeln der Alpen neue Routen zu erschliessen“? Ende Oktober scheinen die Verhältnisse zu passen um einen Versuch zu wagen. Jedoch ist es nicht ganz einfach einen passenden Seilpartner zu finden. Auch das Wetter schlägt um, es wird winterlich bis in die Täler. Für mich ist es sicher, dass es ganz schwierig sein wird denn richtigen Moment zu erwischen. Mitte November zeichnet sich nochmals stabileres Wetter ab und zusammen mit Simon Gietl möchte ich einen Versuch starten. Am Nachmittag des 15. November starten wir vom Parkplatz im Val Bondasca Richtung Sasc Furä Hütte. Weiter geht es mit Schneeschuhen und vollen Rucksäcken, hoch zur Schulter wo sich der Einstieg von der Nordkante des Pizzo Badile befindet. Von hier haben wir einen guten Einblick in die Wand.

2Im Zustieg Richtung Nordkante. (Foto M.Schenk)

Eine Spur durch das Schneefeld

Es ist schon spät und der Blick runter zum Schneefeld, welches wir traversieren möchten, ist alles andere als motivierend. Es liegt viel Treibschnee in dieser steilen Mulde und die Gewissheit beim kleinsten Schneebrett über 200 Meter abzustürzen macht die Situation angespannt. So entscheiden wir noch am Abend eine Spur durch das Schneefeld zu machen. Mit dem Seil gesichert traversieren wir am obersten Rand des Schneefeldes und bringen vor zu Sicherungen an. Es funktioniert und alles scheint zu stimmen für den nächsten Tag. Zurück auf der Schulter ist es bereits dunkel. Schnell ein Materialdepot anlegen und runter geht es in die Winterstube der Sasc Furä.

4Am oberen Rand des Schneefeldes in Wandmitte. (Foto M.Schenk)

Ein wunderschöner und wilder Eisstreifen

Am nächsten Tag beim ersten Licht sind wir zurück und klettern über die ersten Stufen zum eigentlichen Start der geplanten Route. Die Verhältnisse scheinen zu passen und über einen Eisstreifen, welcher nur wenige Zentimeter dick ist, startet der Weg ins Unbekannte. Bereits in der ersten steilen Länge wird uns bewusst wie ernst unser Unternehmen wird. Das anbringen der Sicherungen ist sehr anspruchsvoll und über gewisse Strecken unmöglich. Unser Team passt und es geht in einem flotten Tempo voran. Nach drei Stunden erreichen wir das Schneefeld in der Wandmitte von wo aus das eigentliche Herzstück der Linie startet. Ein wunderschöner und wilder Eisstreifen zieht steil nach oben. Die Kletterei bleibt anhaltend anspruchsvoll und der Weg ins Unbekannte spannend. Gesichert wird mit Schlaghaken, Pecker und Keilen, die kurzen Eisschrauben sind zu lang und die Camlots lassen sich in den vereisten Rissen kaum platzieren. Auch beim Klettern ist Vorsicht geboten, nicht selten schlagen wir mit den Pickeln auf den harten Granit oder stehen mit den Steigeisen auf einer Platte unter dem dünnen Eis.

5Weg in die Unbekannte. (Foto S.Gietl)

6Weite Abstände der Sicherungspunkte erfordern volle Konzentration. (Foto S.Gietl)

 

Weil es zum Teil nicht möglich ist einen Stand zu bauen, klettern wir manche Strecken simultan und mit wenigen Sicherungspunkte. So entstehen bis zu 100 Meter lange Seillängen.

7Simon nur ganz klein in der Grossen Wand. (Foto M.Schenk)

8Im Oberen Teil der Wand. (Foto M.Schenk)

9Kurz vor dem Gipfel (Foto M.Schenk)

Kurz vor 15.00 Uhr stehe ich auf dem winterlichen Gipfel des Pizzo Badile, die Freude an dieser Linie durch diese gewaltige Wand ist unbeschreiblich. Wenig später kommt Simon, auch er hat eine riesen Freude. Der Blick über die friedliche Bergewelt ist atemberaubend und die Anspannung ist weg. So genießen wir eine kurze Gipfelpause bevor es über die Nordkante wieder zurück in Tal geht.

10Überglücklich über das Erlebnis Marcel (links) Simon (rechts) auf dem Gipfel. (Foto M.Schenk)

Was bleibt

Für Simon und mich hat diese Erstbegehung wieder mal gezeigt, dass wir nicht immer an das andere Ende der Welt reisen müssen, um ein Abenteuer zu erleben. Es ist also immer noch möglich neue Wege zu finden.

Routen Infos:

Pizzo Badile NO-Wand, Amore di vetro, Marcel Schenk, Simon Gietl 16.November 2016,800m, M5, R

No Comments

Post A Comment